Filter

Bleib NEU-gierig!

Convenience Food & Tiefkühlware

Leckere und vielfältige Speisen, die im Handumdrehen zubereitet sind

Ob in Deutschland oder weltweit: Convenience Food und Tiefkühllebensmittel erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind einfach in der Zubereitung und können innerhalb kürzester Zeit verzehrt werden. Die Angebotspalette reicht hier von klassischen Fast-Food-Gerichten wie Pizza, Burger und Chicken Nuggets über gesunde Speisen wie Salate bis hin zu Desserts. Was Convenience und Tiefkühl-Food ausmacht und in welche Kategorien sich die einzelnen Produkte einordnen lassen, erfährst du bei Foodnewsgermany.

Begriffsklärung und Definition: Tiefkühlkost & Convenience Food – was ist das?

Arbeit, Familie, alltägliche Verpflichtungen – für aufwendige Menüs und lange Kochsessions bleibt da manchmal keine Zeit. Als schneller Helfer für hungrige Mägen ist das ein klarer Fall für Convenience Food (deutsche Übersetzung: „bequemes Essen“) und Tiefkühlware (TK, auch als Tiefkühlkost bezeichnet)! Unter Convenience Food versteht man vorgefertigte Lebensmittel, die entweder sofort gegessen werden („verzehrfertig“) oder mit nur wenigen Handgriffen und innerhalb kürzester Zeit zubereitet werden können („teilfertig“). Möglich ist das, da ein Teil der Bearbeitungs- und Verarbeitungsstufen bereits durch den Hersteller des Convenience Foods ausgeführt wurde. Es existieren zahlreiche verschiedene Arten von Convenience Food. Neben herzhaften Fast-Food-Klassikern wie Pizza und Burger bieten die Supermarktregale auch knackige Salate sowie süße Gerichte und Desserts.

In enger Verbindung zu Convenience Food steht Tiefkühlware. Tiefkühlware ist ein Sammelbegriff für Lebensmittel, die mithilfe eines Tiefkühlverfahrens konserviert werden und so auch nach längerer Zeit noch von gleichbleibender Qualität sind. Tiefkühlkost wird unterschieden in tiefgefrorene Zutaten für die Weiterverarbeitung (etwa Gemüse oder Obst) und Fertiggerichte, wobei beide Varianten ebenfalls dem Convenience Food zugeordnet werden können. Entsprechend dem deutschen Lebensmittelrecht dürfen TK-Produkte ausschließlich bei einer Maximaltemperatur von –18° C gelagert werden. Während Tiefkühlware grundsätzlich durch lange Haltbarkeit gekennzeichnet ist, gibt es beim Convenience Food auch Speisen, die innerhalb weniger Tage verbraucht werden müssen (etwa verzehrfertige Salate).

Convenience Food und TK-Lebensmittel: Unterkategorien und Beispiele

Convenience Food wird – je nach Grad der noch erforderlichen Zubereitungsverfahren – in folgende Unterkategorien unterteilt:

  • Küchenfertiges Convenience Food (beispielsweise ungewürztes Tiefkühlgemüse, Fischfilet und Backmischungen)
  • Garfertiges Convenience Food (beispielsweise Pasta, vorpanierte Schnitzel sowie TK-Pommes)
  • Aufguss-/anrührfertiges Convenience Food (beispielsweise Kartoffelpüreepulver sowie Instantgerichte wie Ramen und Tütensuppen)
  • Zubereitungsfertiges Convenience Food (beispielsweise Konserven, Mikrowellen- und TK-Fertiggerichte sowie Tiefkühltorte)
  • Verzehrfertiges Convenience Food (beispielsweise Fisch- und Fleischkonserven, Backwaren, Schokoriegel und Speiseeis)

 

Das breite Angebot an Tiefkühlwaren wird in folgende Unterkategorien differenziert:

  • Küchenfertige Rohprodukte (beispielsweise fertig geputztes und zerkleinertes Obst und Gemüse)
  • Garfertige Produkte (beispielsweise Fingerfood wie Chicken Nuggets und Cheesesticks, Fischstäbchen sowie marinierte Fleischspezialitäten, die lediglich angebraten werden müssen)
  • Zubereitungsfertige Teilgerichte (beispielsweise Menükomponenten wie Rahmspinat, der lediglich aufgetaut und erhitzt werden muss sowie Bratkartoffeln, die kurz angebraten werden)
  • Verzehrfertige Produkte (beispielsweise Speiseeis oder Eiskonfekt, das direkt nach der Entnahme aus der Verpackung verzehrt werden kann)

Convenience Food & Tiefkühlkost: Trends der letzten Jahre

Food-Trends und Ernährungstrends spielen auch für die Hersteller von TK- und Convenience-Speisen eine wichtige Rolle. Produkte aus den Bereichen Convenience Food und Tiefkühlware, die neu im Supermarkt sind, müssen vor allem den veränderten Wünschen und Bedürfnissen der Verbraucher gerecht werden. Denn nur, wenn die entsprechenden Lebensmittel zu den aktuell gesellschaftlich vorherrschenden Einstellungen in Bezug auf Lifestyle, Gesundheit und Ernährung passen, kaufen Konsumenten neuen Produkte aus dem Tiefkühl- und Convenience Food-Sortiment tatsächlich. Folgende Trends sind derzeit besonders gefragt:

  • Vegetarische/Vegane TK- und Convenience-Ware sowie pflanzliche Ersatzprodukte
  • Food aus nachhaltigem Bio-Anbau
  • TK-Ware und Convenience Food für spezielle Ernährungstypen (etwa glutenfrei, zuckerfrei, Low Carb)
  • Convenience Food und Tiefkühlkost für Kinder, Diabetiker und Senioren
  • Gesunde und ausgewogene Lebensmittel aus natürlich Zutaten („Frei von“-Speisen)
  • Fast Good (Fast Food in „gesund” – z. B. Falafel, Gemüsesuppen, Smoothies oder Bowls)

 

Lange Zeit hatte Convenience Food einen eher schlechten Ruf, denn es enthielt oft zu viel Fett, Zucker, Salz sowie Geschmacks- und Konservierungsstoffe. Von vielen Verbrauchern wurde es daher umgehend in die Kategorien Fast-Food und Junk-Food eingeordnet. Doch die Hersteller haben die Zeichen der Zeit erkannt und verändern die Rezepturen ihrer Produkte. Der von der Politik initiierte Nutri-Score mag dazu ebenfalls einen kleinen Beitrag leisten, denn mit seiner Hilfe können Verbraucher Lebensmittel in Sachen Nährwerte leichter einschätzen und Alternativen miteinander besser vergleichen.

Welche Produkte aus den Bereichen Convenience Food und Tiefkühlware neu im Supermarktregal sind, erfährst du bei Foodnewsgermany. Auf unserem Marktplatz und unseren Social-Media-Kanälen bei Instagram und Facebook stellen wir dir regelmäßig spannende Lebensmittelneuheiten vor.