Food-Trends

Bowls – der gesunde Food-Trend

So sorgen Bowls für kulinarische Abwechslung

Anzeige I Gesundes Essen ist gefragter denn je. Wie gut, dass es Bowls gibt! Diese überzeugen nicht nur optisch, sondern liefern dank frischer Zutaten jede Menge Energie, Vitamine und Nährstoffe. Was Bowls ausmacht, wie du sie zubereitest und welche Bowls sich hervorragend fürs Büro eignen, liest du bei foodnewsgermany.de.

Bowls von Every Foods
Bildrechte: Every Foods

Deshalb sind Bowls zu Recht ein Trend-Food

Lecker, gesund und instagrammable: Wohl kaum ein anderer Food-Trend spiegelt den Zeitgeist so perfekt wider wie Bowls. Die in Schüsseln (englisch: bowl) servierten Gerichte punkten nicht nur durch ihre kreativen Zutaten, sondern auch mit ihrer raffinierten Optik. Denn der Spruch „Das Auge isst mit“ ist gerade in Zeiten von Instagram, TikTok und Co. so zutreffend wie nie zuvor.

Laut Definition verfolgen Bowls den Ansatz des Clean-Eating-Prinzips: Verwendet werden ausschließlich frische, unverarbeitete Zutaten. Und auch der Food-Trend Soft Health kommt bei Bowls zum Tragen. Dieser regt dazu an, bei der Auswahl der Lebensmittel möglichst die gesamte Bandbreite der Farbpalette abzudecken, um sich abwechslungsreich und gesund zu ernähren.

Das Beste: Auch für Koch-Anfänger sind Bowls dank ihrer einfachen Zubereitung bestens geeignet. Die Zutaten für Bowls werden nämlich einfach kunstvoll und kreativ in Schüsseln angerichtet ohne sie zu vermischen. Der große Vorteil: Bowls sättigen lange und liefern jede Menge Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, Mineral- und Ballaststoffe. In der Regel kommen die Zutaten roh in die Bowl oder werden lediglich kurz gedünstet – die wertvollen Nährstoffe bleiben so erhalten. Synthetische Zusatzstoffe, künstliche Aromen, gesättigte Fettsäuren und Zucker kommen hingegen nicht in die Schüssel.

Bowls selber machen in vier Schritten: So gehst du vor

Ob Frühstück, Mittag oder Abendessen: Bowls passen zu jeder Tageszeit. Zudem findet hier garantiert jeder etwas für seinen Geschmack, denn ein echtes „Rezept“ gibt es nicht: Hinein kommt alles, was lecker, frisch oder gerade verfügbar ist. Klassisch mit Fleisch, vegetarisch, vegan, glutenfrei, ohne Zucker oder Low Carb: Für jeden Ernährungsstil gibt es die passende Variante. Ebenfalls praktisch: Bowls können sowohl herzhaft als auch süß, warm oder kalt zubereitet werden. Wie viel von welcher Zutat hineinkommt, entscheidet jeder selbst. So lässt sich auch der Anteil an Kohlenhydraten und Proteinen in der Bowl individuell anpassen.

Bei herzhaften Bowls hat sich die Zubereitung in vier Schritten bewährt:

  • Schritt 1: Sättigungskomponente wählen: Gegartes Getreide oder Hülsenfrüchte machen lange satt und enthalten gesunde Kohlenhydrate und wichtige Ballaststoffe –> z.B. Bulgur, Couscous, Hirse, Kartoffeln, Linsen, Reis, Quinoa, Kichererbsen, etc.
  • Schritt 2: Vitamine hinzufügen: Frisches Gemüse (roh oder gegart) sorgt für eine Extraportion Vitamine und Ballaststoffe –> z.B. Avocado, Spinat, Blumenkohl, Broccoli, Mais, Rote Bete, Spargel, Pilze, Gurke, Karotten, Kürbis, Paprika, Tomate, Zucchini, Radieschen, Salat, (Süß-)Kartoffeln, Rot- und Weißkohl
  • Schritt 3: Proteine hinzugeben: Eiweiß sorgt für eine langanhaltende Sättigung und ist wichtig für Zellen, Muskeln und Organe –> z.B. Tofu, Seitan, Feta, Ei, Mozzarella, gegartes Fleisch/gegarter Fisch (etwa Rind, Geflügel, Lachs oder Garnelen)
  • Schritt 4: Toppings ergänzen: Mit den passenden Toppings schmeckt die Bowl nicht nur superlecker, sie erhält auch ein Upgrade in Sachen Nährstoffe –> z.B. Algen, Kräuter, Samen (etwa Lein- oder Chiasamen), Kerne (beispielsweise Sonnenblumen- oder Kürbiskerne), Nüsse, Sprossen, Feigen, Granatapfelkerne, Sesam, Kokosflocken

Damit das Gericht nicht zu trocken wird, empfiehlt es sich, die Bowl mit einer Sauce bzw. einem Dressing oder Dip zu vermengen. Geeignet sind unter anderem Joghurtdressing, klassische Essig-Öl-Dressings oder Hummus.

Soll die Bowl lieber süß werden, eröffnen sich ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten. Als Grundlage eignen sich zum Beispiel Smoothies (Smoothie Bowl), Porridge, Granola, Cornflakes, Milchreis, Grießbrei und sogar Puddings bzw. Kuchen. Getoppt wird die süße Bowl mit Obst, Früchten, Nüssen und Schokolade.

Zeitsparend gesunde Bowls genießen – mit Every Foods

Dass Bowls noch wesentlich schneller und ebenso gesund zubereitet werden können, beweist der Food-Hersteller Every Foods. Das Unternehmen bietet all denjenigen, die sich auch im hektischen Alltag gesund ernähren möchten, eine große Auswahl an gefrorenen süßen und herzhaften Tiefkühl-Bowls. Die TK-Bowls lassen sich innerhalb kürzester Zeit (höchstens zehn Minuten) in der Pfanne oder Mikrowelle zubereiten. Dadurch eignen sich perfekt fürs Homeoffice oder Büro und garantieren eine ausgewogene Ernährung auch wenn die Zeit zum Kochen mal fehlt.

Dank der engen Beziehung mit Landwirten werden für die Bowls von Every Foods nur die besten Zutaten ausgewählt und bei optimaler Reife direkt nach der Ernte verarbeitet. Zur Haltbarmachung der Bowls wird eine innovative Schockfrostungstechnologie eingesetzt. Diese sorgt dafür, dass Geschmack, Konsistenz und Nährstoffe der Zutaten optimal erhalten bleiben. So stehen die TK-Bowls der eigenen, frischen Zubereitung in nichts nach und sorgen zudem dafür, dass du kreative Varianten kennenlernst und die gewonnene Zeit für andere Dinge nutzen kannst.

Verfügbar sind zahlreiche vegane Varianten – alle aus hochwertigen, frischen Zutaten, 100 % pflanzlich und ohne jegliche Zusatzstoffe. Geliefert werden die Produkte in nachhaltiger, plastikfreier Verpackung und können dann bis zu einem Jahr im Gefrierfach gelagert werden. Falls der Platz im Tiefkühlfach einmal nicht ausreichen sollte – oder etwa im Büro keines vorhanden ist – können die leckeren und gesunden Mahlzeiten sogar problemlos für zwei Tage im Kühlschrank gelagert werden.

Der einfachste Weg zu einer ausgewogenen Ernährung und die perfekte Lösung für alle, die gerne abwechslungsreiche Bowls essen!

Bleib NEU-gierig!